Wanderwege & Ausflugsziele

Erfurt

Wappen Erfurt Die Thüringer Landeshauptstadt Erfurt liegt in der Mitte Europas und war daher seit ewigen Zeiten Handelsplatz. Erfurt wird auch Stadt der Türme und Kirchen oder Blumenstadt genannt.
Der Name "ERFURT" hängt mit der Furt zusammen, die sich an der Gera bot. Noch heute ist der Fluß mit seinen verschiedenen Armen (Schmale Gera, Wilde Gera, Flutgraben, Walkstrom, Bergstrom, Breitstrom) die Lebensader der Stadt.

Weiterlesen: Erfurt

Erlebnisbad am Wald

Sportbecken mit Sprungturm
Das 
Erlebnisbad aus einer anderen PerspektiveDas Blankenhainer Bad gehört zu einem der meist besuchtesten Bäder im Umkreis von Blankenhain. Es wurde, nachdem es in den 50er Jahren erstmals gebaut wurde, Anfang 1993 komplett neu aufgebaut und nur mit modernster Technik ausgerüstet. Nach einer Bauzeit von ca.18 Monaten wurde ein Freibad geschaffen, welches allen Anforderungen gerecht wird. Dieses wunderschöne Freizeitbad, welches in einem Wald liegt, sollte bereits am Anfang des Jahres 1994 an die Öffentlichkeit übergeben werden, doch das schwere Unwetter Mitte April zerstörte mit seinen Wassermassen einen Großteil des neu eingebauten Edelstahlbeckens. Glücklicherweise konnte der entstandene Schaden durch die am Badbau beteiligten Firmen in gerade mal zwei Monaten behoben werden.

Weiterlesen: Erlebnisbad am Wald

Goethewanderweg

Goethe>... ich habe mich gestern herausgeflüchtet, bin um halb sechs zu Fuß von Weimar abmarschiert und war halb zehn schon hier, da alles schon verschlossen war und sich zum Bettgehen bereitete ...<

Diese Zeilen schrieb Johann Wolfgang von Goethe am 12. Juli 1777 in Kochberg an die verehrte Freundin Charlotte von Stein. Von 1775 bis 1788 eilte der junge Dichter oft zum Schloss "hinter den Bergen". Für die Strecke benötigte er nach eigenen Angaben 2½ Stunden zu Pferde.

Weiterlesen: Goethewanderweg

Kötsch (Carolinenturm)



Wanderpfad

CarolinenturmDie Wanderung zum Kötsch beginnt am Blankenhainer Friedhof an der Ecke der Geschwister-Scholl-Straße. Die Strecke führt über einen ca. 4,5km lange Wanderweg, welcher durch ein weißes mit gelben Querbalken gekennzeichnetes Schild markiert ist.

Der Weg führt durch die neue Eigenheimsiedlung "Am Viehhügel", um anschließend durch Felder, Hügel und eine Obstplantage zum "Kalkberg" zu gelangen. An dessen Fuß befand sich früher ein kleiner Steinbruch. Ist man am "Kalkberg" angekommen, kann man an der "Kalkberghütte" ein wenig verschnaufen. Nun führt der Weg weiter, um die Spitze des "Galgenberges" (476 m) herum. Im Jahre 1486 hieß diese Flur noch "by dem Gerichte". Hier waltete der Henker seines Amtes. Am 18.Oktober 1693 fand hier mit der Enthauptung der wegen Kindesmord verurteilten Hochdorfer Pfarrerstochter Mathilde Preis die letzte Hinrichtung statt.

Weiterlesen: Kötsch (Carolinenturm)

Naturlehrpfad nach Bad Berka


NaturpfadAn der Weißen StraßeDie Wanderung beginnt am Erlebnisbad am Wald und wird in Bad Berka enden. Die Strecke führt über einen ca. 7km langen Naturlehrpfad, welcher durch ein weißes mit grünem Schrägbalken gekennzeichnetes Schild markiert ist. Man genießt fantastische Ruhe und Erholung da der ganze Weg durch schönen Mischwald führt. Man kann natürlich auch Pausen während der Wanderung machen, da es gut gelegene Raststellen gibt wie z.B. die "Schönblickhütte".

Weiterlesen: Naturlehrpfad nach Bad Berka

Oberschloss Kranichfeld

Oberschloss KranichfeldOberschloss Kranichfeld
Das Kranichfelder Oberschloss liegt auf einer aus dem Kranichberg vorspringenden Bergspitze. Der Wanderer sieht das Schloss schon von weiten, so dass man es auch leicht über Wanderwege und auch über alte und enge Strassen, welche durch Kranichfeld führen, erreichen kann. Aber auch die Autofahrer können dieses Ausflugsziel ohne Probleme erreichen und ihr Fahrzeug in der Nähe des Oberschlosses abstellen.

Weiterlesen: Oberschloss Kranichfeld

Paulinenturm Bad Berka


Panorama vom Paulinenturm
Ein nicht zu übersehendes Wahrzeichen über Bad Berka ist der Paulinenturm. Der Turm wurde 1884 vom Berkaer Kur- und Verschönerungsverein sowie Berkaer Handwerksbetrieben auf dem 416m hoch gelegenen Adelsberg errichtet. Zahlreiche Bürger unterstützten den Bau mit spenden und selbst eine Lotterie zur Mitfinanzierung wurde durchgeführt. Baumeister war der Maurermeister Hetzer aus Berka. Benannt ist der Turm nach der damaligen Erb-Großherzogin Pauline von Sachsen-Weimar-Eisenach.

Weiterlesen: Paulinenturm Bad Berka

Schloss Großkochberg

Vorderansicht Schloss Kochberg
Das Schloss Kochberg ist eine der schönsten Goethe-Gedenkstätten in Thüringen. Es erhebt sich im nördlichen Teil des Dorfes Groß Kochberg und ist ca.17 km von Blankenhain entfernt. Der herrliche Ausblick über die schönen Thüringer Wälder wird jedem Besucher lange in Erinnerung bleiben.

Einst war das Schloss eine Wasserburg und diente im 18.Jahrhundert dem Oberstallmeister Josias von Stein und seiner Frau Charlotte als Landsitz.
Ein zauberhaft gelegener 6 ha großer Park rundet das Landschaftsbild ab und der kleine idyllisch gelegene Teich gehört ebenfalls zu dieser schönen Anlage.

Weiterlesen: Schloss Großkochberg

Stausee Hohenfelden

Stausee Hohenfelden
Ist Ihnen im Sommer auch immer so heiß? Wollen Sie auch die Natur geniessen? Oder Wollen Sie einfach nur entspannen?
Dann könnten Sie einfach mal zum einst Enzeröder See fahren oder wandern. Eingebettet in eine vielseitige Landschaft des Thüringer Waldes, die von Wiesen und Feldern in sanfte waldbedeckte Hügel übergeht, befindet sich am Rand der Gemarkung Hohenfelden in Richtung Kranichfeld der 44 Hektar große Stausee Hohenfelden, der neben Badestrand und FKK-Bereich ein Anglerparadies und mit seinem Schilfgürtel am nordwestlichen Ufer eine Heimstatt für viele, auch seltene Wasservögel ist.

Weiterlesen: Stausee Hohenfelden

Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden


PfarrhofDas im Jahre 1979 gegründete Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden zeigt siedlungsgeschichtliche und enthographische Besonderheiten der mittelthüringischen Dörfer aus verschiedenen Jahrhunderten. Um die alten Reste der Dörfer zu erhalten, wurde ein Bebauungsstandort ausgewiesen, wo die Teile nicht mehr zu erhaltender aber wertvoller Gebäude und Anlagen wieder aufgebaut werden sollen. Weiterhin wird auf diesen Flächen bereits seit Jahren eine kleine Rhönschafherde gehalten und auch in den Gärten, welche ebenfalls auf diesem Gelände sind, wachsen Sonnenblumen, Gewürze, Kräuter, Beerenobst und alte Thüringer Obstbaumsorten.

Weiterlesen: Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden

Weitere Beiträge...

  1. Weimar